200 Jahre Wentzel Dr.

Das Jahr des großen Jubiläums

Der aktuelle Unternehmenshauptsitz Stresemannallee 102 – 104 in Hamburg

Der Maklerstab

Im Zeichen des Siegels

Mindestens seit 1642 gibt es in Hamburg Maklerordnungen. Alle hatten gemeinsam, daß sie den geschworenen oder vereidigten Maklern Regeln und Pflichten auferlegten. Ebenso gab es damals wie heute eine große Zahl von »Auchmaklern, Pfuschmaklern, Beiläufern«, die diesen Beruf ohne Eid und Zulassung ausübten. 1687 wird erstmals der Maklerstab als offizielles Erkennungszeichen des „ordentlichen“ Maklers erwähnt: Ein gedrechselter, zehn Zentimeter langer Stab mit einer silbernen abgeplatteten Kugel am oberen Ende, auf der in der Mitte das Hamburger Wappen und ringsherum der Name des Maklers und die Jahreszahl eingraviert waren. Im Jahr 1820 wird er an Johann Vincent Wentzel verliehen, nachdem dieser seinen Eid nach der Maklerordnung von 1791 geleistet hatte. Der abgebildete Maklerstab entspricht dem Exemplar von Adolph Emil Wentzel. Es befindet sich noch heute im Firmenbesitz.

Als vor 200 Jahren Johann Vincent Wentzel am 10. November 1820 seinen Bürgereid in Hamburg leistet, begründet er damit eine bis heute andauernde Tradition: Die der Familien Wentzel und Kießling und ihrer Partner als namhafte Institution bei der Vermarktung und Verwaltung von Immobilien und Liegenschaften in und um die Hansestadt Hamburg herum.

200 Jahre lang haben wir von Wentzel Dr. Hamburger Geschichte erlebt und einige Kapitel davon aktiv mitgestaltet. 200 Jahre Unternehmenshistorie möchten wir Ihnen hier vorstellen.

200 Jahre Fortbestand eines erfolgreichen bis heute familiengeführten Unternehmens sind Grund zum Feiern. Aber die Corona-Pandemie bestimmt unseren Alltag. Der Jahrestag muss mit dem gebotenen Abstand und virtuell gewürdigt werden.

Unser Dank gilt allen Kunden, Mitarbeitern und Freunden, die uns nun schon so lange begleiten. Und wer es bis hierhergeschafft hat, dem sei versichert: es wird munter weitergehen.

Denn wir sind zwar 200, aber nicht von gestern.

Johannes Vincent Wentzel

1794 - 1857

Stammvater des Makler-Erfolgs

Traditionsbegründer Johann Vincent Wentzel lebte in einfachen Verhältnissen. Bevor er am 10. November 1820 den Bürgereid leistete und Hausmakler wurde, war er bei verschiedenen Firmen als Buchhalter tätig. Aus Berichten wissen wir, dass er sich hauptsächlich mit dem An- und Verkauf der »Hamburger Kammerbriefe« befaßte, wozu auch das Zinsinkasso gehörte. In Sachen Grundstücksgeschäfte lag der Durchschnitt von 1821 bis 1838 bei 20 Verträgen und von 1839 bis 1842 (dem Jahr des großen Hamburger Brandes) um 30 Verträge jährlich. Auch die Versteigerung von Grundstücken gehörte damals zu den Aufgaben eines Hausmaklers.

Die Nachfahren

Familie Kießling im Jahr 2019

Zeitgemäße Tradition

Seit 1820 Johannes Vincent Wentzel den Grundstein zu unserer Firmengeschichte legte, haben sieben Generationen der Familie darauf aufbauen können. Mit Freude blicken wir auf unsere nun bereits 200 Jahre währende Unternehmenstradition, sind dankbar, stolz – und wissen, das so eine lange Geschichte nicht selbstverständlich ist. Und dass Tradition verpflichtet. Die symbolische Weiterreichung des Maklerstabs innerhalb der Familie erfolgte im Januar 2020 durch die Brüder und Altgesellschafter Walter Kießling (aktiv 1981 – 2020) und Jens-Ulrich Kießling (aktiv 1972 – 2020) an deren Nachkommen Isa Morgen, geb. Kießling (Gesellschafterin seit 2016) und Claas Ulrich Kießling (Gesellschafter seit 2012).

Die 2. Generation

Adolph Emil Wentzel

1826 - 1918
Der älteste Sohn von Johann Vincent tritt 1846 in die Firma ein und wird 1849 als Makler vereidigt. Das ist eigentlich erst mit 25 Jahren möglich, wird aufgrund des schlechten Gesundheitszustandes seines Vaters jedoch per Ausnahme ermöglicht. Noch nicht ganz 23 Lenze zählt der Junior, als er sich zu seinen damals rund 100 Standesvertretern gesellt Er führt die Geschäfte zunächst mit seinem Vater, später tritt sein Schwager C. Rudolf Hirsekorn und 1858 auch sein Bruder Carl Hermann in die Firma ein.

Der Grundstein des Familienunternehmens ist gelegt. Adolph Emil bleibt bis 1877 als Partner in der Firma und kümmert sich vornehmlich um Buchhaltung, Geld- und Hypothekengeschäft.

In seiner von seinem Vater ererbten Sparsamkeit hat er sich in rund 30 Arbeitsjahren ein Vermögen erspart, die Chroniken sprechen von über 750.000 Mark. Dies ermöglicht es ihm, sorgenfrei und mehr als 40 Jahre als Mittelpunkt seiner großen Familie – er erlebt mehr als 20 Urenkel – in bester Gesundheit und an der Schönen Aussicht 28 zu den Ruhestand zu genießen. Das Haus wird im Zweiten Weltkrieg zerstört.

Carl Hermann Wentzel

1835 - 1901
Der jüngere Sohn des Firmengründers war im Jahr 1853 abenteuerlustig nach Australien ausgewandert, folgt 1858 dem Ruf der Familie und kehrt zurück nach Hamburg, wo er der perfekte dritte Partner des Unternehmens Wentzel wird. Perfekt deshalb, weil der offene und umtriebige Carl Hermann quasi das „Außenministerium“ der Firma wird. „Seine Veranlagung zum gesellschaftlichen Leben und große Neigung zur sportlichen Betätigung sorgte für eine erweiterte Basis des Kundenkreises unserer Firma“. So hatte Carl Hermann Wentzel bereits 1853 mit Freunden den Hamburger Traditionsverein „Der Germania-Ruderclub“ gründet, nach seiner Rückkehr gehört er im AJhr 1866 zu den Gründern des „Norddeutschen Regatta-Vereins“ .An Kontakten mangelt es ihm und damit der eigenen Firma also wirklich nicht.

Carl Hermann nimmt sich dem An- und Verkauf von Grundbesitz und auch seine Grundstücksspekulationen tragen im Rahmen der ständig wachsenden Stadt zum Erfolg bei. Er baut um 1882 Ecke Bellevue/Rondeelteich die „Wentzelburg“ für sich und sein große Familie - er hatte 9 Kinder - und führte Wentzel & Hirsekorn mit dreien seiner Söhne bis zu seinem Tod 1901.

Dr. W. Johannes Wentzel

1852 - 1919
Mit Dr. Wilhelm Johannes Wentzel tritt 1875 die 3. Generation in die Firma ein. Der „Dr.“ im heutigen Firmennamen geht auf ihn zurück – auch die Schreibweise hinter dem Familiennamen, diese entspricht der damaligen Tradition in Hamburg, das der Titel bei Nicht-Ärzten offiziell hinter dem Namen zu führen ist.

W. J. Wentzel Dr. führt die Firma fast 45 Jahre mit weiteren Familienmitgliedern und kaufmännischer Weitsicht. So führt er die Trennung der Familienzweige herbei, als die Firma in den wirtschaftlich schweren Zeiten nach der Cholera zu viele Familien ernähren soll.

Die 3. Generation

Zur dritten Wentzel-Generation gehören Otto Louis Tesdorpf, ein Schwager von Dr. W. Johannes Wentzel und sein Cousin Dr. Ernst Johann Hirsekorn. Sie erleben den Bauboom und die Ausdehnung der Stadt Hamburg voll mit. Doch 1892 dezimiert die Cholera die Hamburger Bevölkerung und lähmt sämtliche Bereiche der Wirtschaft.

Interne Spannungen führen 1895 dazu, dass die Familienzweige von Carl Hermann und Emil Adolph sich trennen und zwei Firmen entstehen. Zum einen Wentzel & Gutkaese, die später in W. Johannes Wentzel Dr. umfirmiert. Und Wentzel & Hirsekorn, die 1930 Konkurs anmelden muss.

Als mit der Einführung des BGB eine Änderung des Maklerstandes droht, sind die Mitglieder der Familien trotzdem gemeinsam an der Gründung des Vereins der Hamburger Hausmakler (VHH) beteiligt.

Bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges kann die Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs genutzt werden. Die Inflation frisst jedoch das gesamte, in Jahrzehnten erwirtschaftete und bewahrte Vermögen wieder auf.

Die 4. + 5. Generation

Wolfgang Wentzel

1885 – 1951
Wolfgang Wentzel, Sohn von Dr. W. Johannes Wentzel, führt die Firma durch die wohl schwierigsten Zeiten: beide Weltkriege, Inflation, Börsencrash und Nazizeit.

Seine Schwester Käthe heiratet 1903 den Pastor Wilhelm Kießling. Mit ihm wird auch das soziale Engagement der Familie ausgebaut. Seit deren Sohn Ulrich nach Kriegsende in das Unternehmen seines Onkels Wolfgang eintritt, ist der Name Kießling in dem Familienunternehmen vertreten.

Ulrich Kießling

1918 – 1989
Ulrich Kießling kann nach den Zeiten des Wiederaufbaus die Umsätze und Akzeptanz der Firma festigen. Er baut den Bereich Immobilienverwaltung aus und kann viele Kunden gewinnen, mit denen zum Teil die Zusammenarbeit noch heute besteht, z.B. die VBL.

1970 wird erstmalig ein Firmenjubiläum groß gefeiert: 150 Jahre Wentzel Dr. Das Unternehmen beschäftigt zu diesem Zeitpunkt 13 Mitarbeiter und einen Auszubildenden.

Die 6. Generation

In der sechsten Generation wird das Unternehmen von Jens-Ulrich und Walter Kießling geführt. Die Firma wächst, bereits 1979 erfolgte der Umzug vom traditionellen Innenstadt-Standort nach Lokstedt, 2003 wird in der Stresemannallee neu gebaut, wo auf 4.000 Quadratmetern die nochmals deutlich gewachsene Belegschaft Platz findet.

Die beiden Brüder beginnen den Ausbau zur Firmengruppe, zunächst werden 1981 Grundstücksverwaltung und Bauausführungen in eigenständige Gesellschaften übergeben, dann der Vertrieb. Mit Übernahme der Liegenschaftsverwaltung für die TLG nach der Wiedervereinigung entsteht in Schwerin die erste Filiale. Bald darauf wird ein Standort in Nordrhein-Westfalen eröffnet.

2007 wird Jens-Ulrich Kießling zum Präsidenten des Immobilienverbandes Deutschland IVD gewählt.

Jens-Ulrich Kießling und Walter Kießling

175 JAHRE – WIR MACHEN DAS TOR AUF

Über tausend Gäste folgten der Einladung zur Feier des 175-jährigen Bestehens der Firma in den Innenhof des Museums für Hamburgische Geschichte. Dank einer Spende der Familie Kießling konnte das Petriportal so wiederhergestellt werden, das es nunmehr als Zugang zum großen Ausstellungssaal dient. Nach einer Dankesrede von Bürgermeister Vorscherau übergab Ulrich Kießling als Senior symbolisch den Schlüssel für das Tor an den Museumsdirektor. Die anschließende Feier in dem einmaligen Ambiente des Museums ging bis spät in die Nacht.

1995 beschäftigt Wentzel Dr. über 100 Mitarbeiter an 4 Standorten.

Dr. Claas Kießling

Isa Morgen

Die 7. Generation

Mit den Eintritten von Claas Kießling, 2007 und Isa Morgen, geb. Kießling, 2016, geht die siebte Generation der Hausmakler-Familie an den Start. Die Vermischung von digitalen und analogen Business schreitet voran. Wentzel Dr. entwickelt ein Konzept für eine auf modernes Immobilienmanagement zugeschnittene Software, die in Deutschland mittlerweile hoch angesehen ist.

Zudem entstehen weitere Unternehmenszweige. Aktuell spiegelt sich dies in den Unternehmensbereichen Immobilienverwaltung, Immobilienverkauf- und -vermietung, Franchise, Real Estate Consulting, Facility Management sowie Immobilienmarketing – mit der Wentzel Dr. Holding als traditionellem Überbau. Nach dem Ausscheiden von Jens-Ulrich und Walter Kießling aus der Geschäftsführung besteht diese im Jubiläumsjahr aus Claas Kießling, Isa Morgen, Philip Schulze, Jovica Denadija, Nico Richter und Tim Ladehof.

240 Mitarbeiter sind an 13 Standorten beschäftigt.

Gesellschafter

2019